WARUM NOTGEPÄCK?

Ist ein Notfall erst eingetreten, ist es für Vorsorgemaßnahmen meist zu spät. Wenn es brennt, müssen Sie sofort reagieren. Wenn Sie und Ihre Familie evakuiert werden müssen, können Sie nicht erst beginnen, Ihr Notgepäck zu packen. Wenn der Strom für Tage ausfällt, sollten Sie einen Notvorrat im Haus haben.

Die meisten Menschen in unserem Land sind vernünftigerweise bereit etwas Geld in eine Unfallversicherung oder Risikolebensversicherung zu investieren. Das macht man, um im Fall der Fälle abgesichert zu sein. Das selbe Prinzip ist auf das Notgepäck anwendbar. Wir bieten gute Qualität zu einem vernünftigen Preis an. Im Idealfall braucht man das Notgepäck nie. Darum verzichten wir, wo möglich, auf High-End-Produkte. Zum in-der-Ecke-stehen sind diese zu schade und zu teuer. Wo es allerdings um die Gesundheit der Bürger und Bürgerinnen geht, achten wir auf beste Qualität. Ein Beispiel dafür sind die Tropfen „Dexda-Plus“ für die Wasserreinigung. Made in Germany.

In unserem Land sind wir gut auf den Umgang mit Katastrophen vorbereitet. Aber auch die beste Hilfe ist nicht immer sofort zur Stelle. Bei einer großflächigen und sehr schweren Katastrophe können die Rettungskräfte nicht überall sein. Wenn Sie sich und Ihren Nachbarn selbst helfen können, sind Sie klar im Vorteil. Es kommt dann auf jeden Einzelnen an.

  • Es ist etwas passiert und alle müssen raus aus dem Haus. Eine Evakuierung ist angesagt. Der Auslöser: ein Leck in der Gasleitung, ein Brand im Nachbarhaus. Es gibt viele denkbare Notsituationen und je nachdem kann es eine längere Zeit dauern, bis Sie wieder zurück in Ihre Wohnung dürfen.
  • Denken Sie an die vielen Waldbrände im Sommer 2018. An die großflächigen Überschwemmungen 2013. Laut Meteorologen wird Starkregen in der Zukunft ein immer größerer Auslöser für Katastrophenalarm.
  • Wie weit ist das nächste Kernkraftwerk entfernt? Als Beispiel sei München genannt; einer Stadt, von der man denkt „was soll da passieren?“ Das nächste Kernkraftwerk ist keine 70 Kilometer Luftlinie entfernt.
  • Oder wenn keine Evakuierung nötig ist: Was macht man ohne Strom? Wie koche ich dann?
  • Was, wenn kein sauberes Wasser mehr aus dem Wasserhahn kommt?

Nach vielen Gesprächen mit Fachmännern des technischen Hilfswerks, Einsatzleitern des Roten Kreuzes und der Feuerwehr sind wir zu folgendem Ergebnis gekommen: Man muss unter Umständen zwei, drei Tage warten, bis Hilfe kommt. Aber danach können die Bürger und Bürgerinnen in speziell eingerichteten Notunterkünften / Massenunterkünften unterkommen. Dort gibt es medizinische Versorgung, Lebensmittel und Hygieneartikel. Deshalb reicht es völlig, wenn das Notgepäck auf drei Tage ausgerichtet ist.

  • Das hat sich aus den Gesprächen mit den Fachmännern für Katastrophenschutz ergeben (Siehe Punkt 5.) sowie aus den Ratschlägen des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe.
  • Flasche mit Aktivkohlefilter, PTA-Frei.
    • Sie filtert kleine Verunreinigungen aus dem Wasser, wie Staub, Plastikpartikel oder sonstige Schwebeteilchen. Allerdings keine Bakterien und Keime. Das machen die Tropfen „Dexda Plus“. Damit ist man bei verunreinigtem Wasser perfekt ausgerüstet. Gebrauchsanweisung beachten.
  • Wasserreinigung Dexta Plus Tropfen 10ml. Sehr hochwertiges und schnellwirkendes Mittel made in Germany
    • Bitte Gebrauchsanweisung und MHD beachten.
  • Göffel aus Edelstahl (Gabel und Löffel in Einem)
    • Mit dem Messer aus dem Multitool das perfekte Essbesteck.
  • Beatmungsmaske für Mund-zu-Mund-Beatmung
  • Kleidersack
  • Zwei reiß- und wasserfeste Kunststoffbeutel in DIN A5, und DIN A6 mit Reißverschluss für Dokumente, Medikamente etc.
  • Toilettenpapier Rolle
  • Notfallzelt und Notfallschlafsack
    • Die Notfall-Ausrüstung aus sehr gut dämmendem Polyethylen schützt Sie vor Wind, Wetter und Unterkühlung.
    • Der Schlafsack ist aus dem extrem reißfesten Material für Rettungsdecken gefertigt.
  • Staubmaske mit Filter
  • Regenponcho, stabile Ausführung
  • Stabile Schnur
  • Panzerband
  • LED Winkel-Taschenlampe mit Clip für den Gürtel (ohne Batterien)
    • Hat den Vorteil, dass man die Taschenlampe am Gürtel befestigen kann und beide Hände frei hat.
  • Radio (ohne Batterien)
    • Warum ein Batterienradio und kein Dynamoradio? Weil es leicht und preiswert ist. Hochwertige Dynamoradios sind schwer und kosten viel Geld. Zu schade, um es in die Ecke zu stellen in der Hoffnung, dass man es nie braucht. Mit einem Radio für den Notfall muss man Nachrichten hören können – mehr nicht.
    • Hochwertige Batterien in der Originalverpackung ins Notgepäck legen. So halten sie sehr lange.
  • Wasserfester Filzstift und Schreibblock (Wenn man getrennt wird, Namen, Telefonnummer auf den Unterarm schreiben. Besonders wichtig bei Kindern)
  • Hygieneset bestehend aus: Mikrofaserhandtuch im Netzbeutel, Reisezahnbürste klappbar, Zahnpasta, 5 x 9 Gramm Seife einzeln abgepackt
  • Notfallsirene (statt Trillerpfeife) Sehr laut, ähnlich wie ein Feuermelder
  • Kochset, bestehend aus Edelstahltasse 0,35 l, 6 Trockenbrennstofftabletten und einem Notfallkocher (Hierzu bitte die Hinweise unten lesen)
  • Sturmfeuerzeug
  • 10 Kabelbinder
  • Multitool 9-teilig im Täschchen.
  • Erste-Hilfe-Set 57 Teile nach DIN 13 164:2014

Hinweise zum Notfallkocher: Unser Notfallkocher inkl. 6 x 14 g Trockenbrennstoff-Tabletten ist aus Blech und im Grundzustand flach zusammengelegt. Zum Kochen werden die Seiten hochgeklappt und in der Mitte eine Trockenbrennstoff-Tablette platziert. Der Kocher ist für Töpfe, Becher und Pfannen geeignet. Achtung: Sensiblisierung durch Einatmen und Hautkontakt möglich. Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen. Staub nicht einatmen. Berührung mit der Haut vermeiden. Abfälle und Behälter müssen auf gesicherte Weise beseitigt werden. Geeignete Schutzhandschuhe tragen. Bei Unfall oder Unwohlsein sofort einen Arzt aufsuchen. Trocken lagern.